"Gesetz gegen unseriöse Geschäftspraktiken" verabschiedet

22.03.2013 00:53

Mehrfach wurde die Verabschiedung des sogenannten "Anti-Abzocke-Gesetz" vertagt. Dieses soll Verbraucher besser vor unseriösen Geschäftspraktiken von Inkassofirmen und Abmahn-Anwälten schützen und die geltende Rechtslage in Hinblick auf

  • unberechtigte und überhöhten Inkassoforderungen
  • belästigende Werbeanrufen
  • überzogene Anwaltsgebühren für Abmahnungen wegen Urheberrechtsverstößen

verbessern.

Insbesondere Inkassogesellschaften werde hierdurch zu mehr Transparenz verpflichtet. Leider geht das Gesetz nach den mehrfachen Neuverhadlungen im Bundeskabinett gerade in dieser Hinsicht nicht weit genug: Immernoch müssen nich alle Informationen mitgeteilt werden, die es dem Verbraucher ermöglichen, die Forderungen vollständig nachzuvollziehen.

Immerhin - der Gesetzesentwurf wird Beraten und im Bundestag gelesen. Bleibt zu hoffen, dass der Gesetzesentwurf noch in der aktuellen Legislaturperiode beshlossen wird. Im andern Falle müssen die Verbraucher wohl bis ins Jahr 2015 warten, bis mit einer Verbesserung der Situation zu rechnen ist.

Zurück

Schuldennotruf

07073/ 300 4280

Direktkontakt zum Schuldnerberater

werktags, 9:00 - 17:00 Uhr